Mathematik Studium Tipps

Informationen, Entscheidungshilfen und Tipps rund um das Mathematik Studium

Start / Studieninteressierte / Orientierung / Die wichtigsten Mathematik Studium Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium

Die wichtigsten Mathematik Studium Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium

Die wichtigsten Mathematik Studium Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium

Gibt es Mathematik Studium Voraussetzungen? Ja, es gibt Voraussetzungen, die du für ein erfolgreiches Mathematik Studium erfüllen solltest.

Mathematik ist ein anspruchsvolles Studienfach mit hoher Abbrecherquote.

Wer mit dem Gedanken spielt Mathematik zu studieren, sollte sich daher ruhig nachfolgende Frage stellen.

Welche Voraussetzungen sind für ein erfolgreiches Mathematikstudium notwendig?

In diesem Beitrag erfährst du welche persönlichen Voraussetzungen du neben den formalen Zulassungsvoraussetzungen noch mitbringen solltest und wie wichtig schulische Vorkenntnisse sind.

 

Mathematik Studium Voraussetzungen:
1. Formale Zulassung

 

Die Hürde der formalen Zulassungsvoraussetzungen für ein Mathematik Studium ist in der Regel die niedrigste aller zu nehmenden Hürden vor und während des Studiums.

Am einfachsten ist es, wenn du Abitur hast. Einen Numerus Clausus für das Mathematikstudium gibt es selten. Auch mit einem mittleren oder sogar schlechten Abitur darfst du normalerweise Mathematik an der Universität studieren.

Zudem spielt es keine Rolle, ob du den Leistungskurs in Mathematik besucht hast. Es ist auch nicht wichtig mit welcher Note du Mathematik in deiner Abschlussprüfung bestanden hast.

Hast du statt dem Abitur das Fachabitur gemacht, dann kannst du auf jeden Fall an einer Fachhochschule Mathematik studieren. Dort hast du die Möglichkeit einen Bachelorabschluss in anwendungsorientierten Mathematikstudiengängen1)Zu den anwendungsorienterten Mathematikstudiengängen zählen beispielsweise Wirtschaftsmathematik, Finanzmathematik und Technomathematik. zu erwerben.

Wenn du mit dem Fachabitur an einer Universität studieren möchtest, geht das nicht immer ohne Weiteres. Wahrscheinlich musst du eine Zulassungsprüfung erfolgreich absolvieren. Erst dann darst du dich einschreiben.

Selbst wenn du gar keinen Schulabschluss hast, kannst du unter Umständen Mathematik studieren. Über die Annahme an der Hochschule entscheidet dann eine Eignungsprüfung.

Darüberhinaus kannst du an einigen Universitäten sogar schon als Schüler mit dem Mathematikstudium beginnen. Dazu brauchst du die Genehmigung deiner Schule. Die Matheamtikvorlesungen finden in der Regel während der Schulzeit statt.

Wie du siehst, gibt es viele Möglichkeiten die formalen Zulassungsvoraussetzungen zu erfüllen. Hier haben die wenigsten Studieninteressierten Probleme.

Tipp!

Informiere dich an der Hochschule deiner Wahl eingehend über die Zulassungsvoraussetzungen.

Beachte dabei auch die Einschreibungsfristen. Studienbeginn kann ausschließlich im Wintersemester sein. Manche Hochschulen ermöglichen dir aber auch einen Einstieg im Sommersemester.

 

Mathematik Studium Voraussetzungen:
2. Schulische Vorkenntnisse

 

Bei Einschreibung in den Studiengang Mathematik prüft im Normalfall niemand deine mathematischen Kenntnisse. Die Hochschule geht davon aus, dass du auf das Studium vorbereitet bist.

Bist du vorbereitet? Weisst du wieviel mathematische Vorkenntnisse du aus der Schule mitbringen solltest?

Die Beantwortung dieser Frage ist schon etwas schwieriger.

Prinzipiell reicht für das Studium der Mathematik ein mathematisches Grundwissen. Ein Leistungskurs in Mathematik ist nicht notwendig. Die Mathematik an der Hochschule wird von Grund auf neu aufgebaut.

Beispielsweise fängt eine typische Vorlesung in Analysis mit der (naiven) Mengenlehre in der ersten Veranstaltung an und hört in der letzten Veranstaltung mit den Hauptsätzen der Differential- und Integralrechnung auf.

Das klingt erst mal so, als würdest du nicht viel Neues lernen. Mengenlehre, Differenzieren, Integrieren,… kennst du doch schon aus der Schule.

Das stimmt jedoch so nicht!

Das mathematische Denken und Argumentieren wird neu für dich sein. Jede mathematische Aussage muss bewiesen werden. Erst dann darfst du sie zur Beweisführung anderer Aussagen verwenden. Durch das beweisen von mathematischen Aussagen lernst du vor allem warum die Dinge so sind wie sie sind.

Und das braucht Zeit!

Daher ist es sicher hilfreich, wenn du dich schon mal „oberflächlich“ mit einigen mathematischen Themen beschäftigt hast.

Andernfalls wird nicht nur der sehr systematische Aufbau der Mathematik neu für dich sein, sondern auch die mathematischen Themen selbst. In diesem Fall musst du dann mehr Zeit zum Nacharbeiten des Stoffes einplanen.

Schulische Vorkenntnisse aus einem Leistungskurs in Mathematik können zwar zu Beginn des Mathematikstudium ein Vorteil sein. Aber schulische Vorkenntnisse sind keine Garantie dafür, dass du das Mathematikstudium erfolgreich absolvieren wirst. Gefragt sind nicht deine Rechenfertigkeiten, sondern dein abstraktes und logisches Denkvermögen.

Tipp!

Viele Universitäten bieten wegen der unterschiedlichen Vorkenntnisse der Studienanfänger noch vor Vorlesungsbeginn einen Brückenkurs an.

Dabei wird in der Regel nicht nur Schulmathematik wiederholt, sondern auch gerne in erste Konzepte der Hochschulmathematik eingeführt. Dazu gehören Logik und Epsilontik.

 

Mathematik Studium Voraussetzungen:
3. Persönliche Voraussetzungen

 

Die persönlichen Voraussetzungen sind die wichtigsten Mathematik Studium Voraussetzungen.

Zunächst einmal solltest du natürlich Spaß an der Mathematik haben. In Bezug auf die Hochschulmathematik ist damit nicht Spaß am Rechnen gemeint.

Spaß an der Mathematik zu haben bedeutet vielmehr

    • Spaß am logischen und abstrakten Denken
      Dein logisches Denkvermögen und dein Abstraktionsvermögen machen letztlich deine mathematische Begabung aus. Beides ist wichtiger als schulisches Vorwissen.

 

    • Spaß am knobeln und tüfteln
      Das Lösen von Aufgaben erfordert oft ein Ausprobieren von verschiedenen Ansätzen. Manchmal braucht es einfach eine zündende Idee, um der Lösung näher zu kommen.

 

    • Spaß dabei den Dingen auf den Grund zu gehen
      Mathematiker wollen alles ganz genau wissen und verstehen. Daher sind sie ausdauernd und hartnäckig.

 

    • Spaß an der Genauigkeit der mathematischen Sprache beim Lesen und selber Formulieren
      Mathematiker verwenden wenig Prosa. Sie wählen dafür die wenigen Worte mit Bedacht und nutzen eigene Vokabeln und Symbole.

 

Spaß allein reicht jedoch noch nicht aus.

Was du noch brauchst ist eine über die gesamte Studienzeit2)Das Studium dauert mindestens 3 Jahre (Bachelor) oder 5 Jahre (Master). konstant hohe Leistungsbereitschaft.

Das bedeutet konkret

    • Du solltest bereit sein viel Zeit zu investierenStudieren ist eine Vollzeitbeschäftigung!Pro Semester solltest du 30 Credit Points (CP) erwerben. Pro CP wird ein Arbeitsaufwand von rund 30 Std. gerechnet. Davon wird ca. ein Drittel Präsenz sein. Die übrigen zwei Drittel benötigst du zum Nacharbeiten des Vorlesungsstoffes, zum Lösen der Übungsaufgaben und zur Prüfungsvorbereitung. Das macht bei 26 Wochen pro Semester ca. 35 Std. pro Woche.Du solltest jetzt noch berücksichtigen, dass die Prüfungen wohlmöglich zu Beginn der vorlesungsfreien Zeit sind. Somit werden aus den 26 Wochen vielleicht nur noch 20 Wochen. Damit steigt dein Arbeitspensum bis auf 45 Std. pro Woche an. Dabei sind natürlich Fahrtzeiten zur Uni noch nicht berücksichtigt. Daher wirst du vielleicht auch noch am Wochenende lernen.

 

    • Du brauchst Selbstdiziplin, Fleiß und DurchhaltevermögenDie obige Rechnung macht deutlich wie wenig Freizeit dir während des Studiums bleibt. Das gilt insbesondere in den ersten beiden Semestern.Du wirst einen strammen Zeitplan haben. Diesen kannst du nur mit entsprechender Selbstdisziplin und Begeisterung am Lernstoff einhalten. Den Vorlesungsstoff erarbeitest du dir mit Fleiß und Ausdauer.

      Wichtig dabei ist, dran bleiben!

      Wenn du gerade zu Beginn gewisse Grundlagen verpasst, dann bekommst du vielleicht in späteren Semestern Schwierigkeiten. Nachfolgender Stoff baut oft auf vorherigen Themen auf. Daher ist es wirklich wichtig, dass du das ganze Semester über durchhälst.

 

    • Du solltest Hartnäckigkeit mitbringen und eine hohe FrustrationstoleranzIn jedem Vorlesungsfach bekommst du einmal pro Woche ein Übungsblatt mit Aufgaben. Für die Bearbeitung der Aufgaben hast du dann bis zur darauffolgenden Woche Zeit.Das Bearbeiten der Aufgaben ist in der Regel Pflicht. Ein Mathematikstudium ohne Üben macht keinen Sinn. Dabei können die Aufgaben schon mal sehr schwer zu lösen sein.Da ist Hartnäckigkeit gefragt. Wer sich da durchbeißen kann, hat wahrscheinlich mehr Erfolge und zerrt davon.Allerdings kann es genauso gut passieren, dass du alles gegeben hast für eine bestimmte Aufgabe. Spätestens nach der Korrektur stellt sich dann heraus, dass du auf dem völlig falschen Weg warst mit deinem Lösungsansatz. Das frustriert!!!

      Emotionale Höhen und Tiefen gehören leider auch zum Mathematikstudium. Du wirst lernen müssen mit Frust umzugehen. Um so höher deine Frustrationstoleranz jetzt schon ist, desto besser.

 

Nicht alle der genannten Eigenschaften und Fähigkeiten müssen schon gleich in besonders ausgeprägter Form bei dir vorhanden sein.

Wichtig ist, dass du ein Bewußtsein dafür entwickelst was auf dich zukommt. Zudem solltest du mit der richtigen Motivation an das Mathematikstudium herangehen.

Dabei kann die Motivation jedes Einzelnen sehr unterschiedlich ausfallen.

Vielleicht reizt es dich besonders, mit der Mathematik zukünftig Probleme der realen Welt zu lösen.

Oder schätzt du eher den logischen und widerspruchsfreien Aufbau der Mathematik?

Möglicherweise magst du die Mathematik aber auch besonders, weil sie es möglich macht Zusammenhänge transparent zu machen, die dir sonst verborgen geblieben wären.

Eine falsche Motivation dagegen wäre Mathematik studieren zu wollen, weil du in der Schule gerne gerechnet hast. Du erwartest daher ein Studium, in dem du hauptsächlich irgendwelche Formeln oder Algorithmen anwendest. Diese Rechnung geht nicht auf!

Hast du die richtige Motivation, wird sie letztendlich der Schlüssel zu deinem Erfolg!

 

Fazit

Die Mathematik Studium Voraussetzungen sind 1. Formale Voraussetzungen, 2. Schulische Voraussetzungen und 3. Persönliche Voraussetzungen. Dabei sind die persönlichen Voraussetzungen die wichtigsten Mathematik Studium Voraussetzungen.

Dazu gehört der Spaß an der Mathematik, ein gut ausgeprägtes logisches und abstraktes Denkvermögen, eine konstant hohe Lernbereitschaft und die richtige Motivation für das Mathematikstudium.

Falls du dich auf dein Mathematikstudium vorbereiten möchtest, erfährst du in dem Artikel Mathematik Studium Vorbereitung: Kenne deine Möglichkeiten welche Themen dabei wichtig für dich sind.

Anmerkungen, Links und Quellen   [ + ]

4 Kommentare

  • Mohaned

    Hello,
    ich bin 32, mediziner. Zugegeben ist Mathematik für mich immer noch ein Puzzle, schwer zu verstehen und damit umzugehen. Nicht gut beim Mathematik aber fasziniert davon habe ich mich entschieden mich in diesem Bereich zu mischen.

    • Liane

      Hi Mohaned,
      es freut mich, dass du dich für ein Mathematikstudium entschieden hast. Als Mediziner hast du ja wahrscheinlich schon mal sehr gute Statistikkenntnisse. Aber ich gebe dir Recht, Mathematik kann ganz schön schwer zu verstehen sein. Doch wenn deine Faszination für Mathematik stark genug ist, kommst du auch durch schwierigere Phasen im Studium. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß dabei!
      Viele Grüße
      Liane

    • Liane

      Hallo Herr Gößner,
      für Mathematikbegabte ohne Abitur bieten viele Mathematik-Fakultäten einen Einstellungstest an. Suchen Sie einfach auf der Website der Uni Ihrer Wahl danach.

      Viel Erfolg,
      Liane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.